Logo

Bezirksjugendreferent Gerald Vogt

Torgasse 10

74740 Adelsheim

06291 1087

 

Folge uns auf Facebook und Instagram!!!

Instagram: @bezirksjugend_adelbox

Facebook: @GeraldVogt1986

Aktuelles

Begegnungsabend mit Flüchtlingen im Gemeindehaus Sennfeld

Eingereicht von johannes.drechsler am 09. Dez 2016 - 05:37 Uhr

Begegnungsabend Sennfeld 1

Sennfeld „Nicht übereinander reden, sondern miteinander ins Gespräch kommen“ – unter diesem Motto hatte die evangelische Kirchengemeinde und Jugend Bewohner aus Sennfeld und syrische Neubürger in ihr Gemeindehaus zu einem Begegnungsabend eingeladen.

Anstoß für diese Initiative waren Gespräche zwischen Heidemarie Schulz vom Sennfelder Asylhelferkreises und Pfarrer Dr. Roser von der Kirchengemeinde gewesen. Inzwischen haben bereits über ein Dutzend syrische Flüchtlinge in Sennfeld eine neue Heimat gefunden. Eine fünfköpfige Familie wohnt bereits seit Juli am Borschel, ein weiterer Syrer wartet seit Monaten darauf, dass seine ebenfalls fünfköpfige Familie aus einem libanesischen Flüchtlingslager zu ihm in die Kelterstraße nachziehen kann. Vielleicht erfüllt sich diese Hoffnung noch vor Weihnachten denn der Familiennachzug wurde bereits bewilligt. Drei weitere Syrer haben vor nur wenigen Wochen in der Hauptstraße eine neue Bleibe gefunden. Ziel dieses Treffens war es, Alt- und Neubürger zusammenzubringen, einander kennen zu lernen und mehr voneinander zu verstehen. Pfarrer Roser hatte zu einem Potluck-Dinner aufgerufen was auch sehr gut klappte, denn jeder brachte eine eigene Spezialität mit. So konnte ein leckeres internationales Buffet aufgebaut werden, das noch viel mehr Leute als die Anwesenden der gut besuchten Veranstaltung hätte satt kriegen können. In seiner formlosen Begrüßung erinnerte Pfarrer Roser an die seit einigen Jahren bestehenden Kontakte der Kirchengemeinde zu arabischen Christen, die Besuche des arabischen Pastors Yassir Eric in Sennfeld und die Beziehungen der Kirchengemeinde zur evangelischen arabischen Gemeinde in Stuttgart. Als vor einigen Jahren arabische Christen nach Sennfeld kamen hatte noch niemand daran gedacht, dass in einigen Jahren arabisch sprechende Menschen hier wohnen würden. Es gelte, so betonte Roser, gegenseitige Ängste durch das Kennenlernen abzubauen, Toleranz und Verständnis füreinander aufzubauen und einen konstruktiven Austausch als eine kulturelle Bereicherung zu begreifen. Nach geselligen Gesprächen bei leckerem Essen und Trinken stellten sich die Neubürger vor, erzählten aus ihrem vorigen Leben in Syrien, ihren Familien, ihrer Heimat oder ihrer beruflichen Tätigkeit. Sehr spannend war es zu hören, dass mit einem Maschinenbauingenieur, einem Wirtschaftsinformatiker, einem Rechtsanwalt und einem Unternehmer gut ausgebildete und hoch motivierte Menschen nach Sennfeld gekommen waren. Dank der ehrenamtlich organisierten Sprachkurse durch Frau Denzel, Heidemarie Schulz und Christel Hiltscher konnten sich die anwesenden Syrer fast ausnahmslos ganz ordentlich auf Deutsch ausdrücken.

Begegnungsabend Sennfeld

In den Gesprächen an den Tischen wurde unter den Anwesenden ihre Qualifikation und hohe  Motivation sehr gelobt, denn das sind ja gerade solche Fachleute auf die unsere Wirtschaft wartet. Um noch tiefer in das Gespräch und das Verständnis des Syrienkonfliktes einzusteigen wurde ein kleiner Film gezeigt. Übrigens lohnt es sich diesen selber über das Internet anzuschauen (Syrienkonflikt einfach erklärt – explainity). Die aus Syrien stammenden Neubürger konnten daran anknüpfen und von ihren Erfahrungen mit dem Assad-Regime in Homs und Damaskus berichten. Pfarrer Roser betonte abschließend: „So harmonisch, verständnisvoll und in freundschaftlicher Atmosphäre wie dieser Abend verlaufen ist, wünschen wir uns auch, dass die Beziehungen zwischen Alt- und Neubürgern grundsätzlich weiter wachsen.“